Logisch - auf Porsche-Bremsen passen am Besten original Porsche Räder.
Schon Anfang der 90er fand ich die Carrera-Cup-Felgen vom C2 964 unübertroffen. Also - mal schnell ein Rad mit einem irreparablem Schaden kaufen zwecks Anprobe.
Nach Montage einer Achsseite kam die Ernüchterung - alleine schon die Bremsscheibe hinten steht deutlich über die originale Kotflügelkante über. Auch der Umbau von Alu- auf Stahlschräglenker brachte nicht das gewünschte Ergebnis - noch immer steht die Felge derart raus, dass es da in keinem Fall TÜV-Konform zugehen kann.


Das war's...
 
Jede Menge Überstand
 
Coole Optik - mehr nicht
 
vorne wie hinten:(
 
Also kaufte ich ein paar "billige" 6x16 und 8x16 Porsche Boxter Winterräder. Deren Optik ist nicht so toll wie die der C2-Cup-Felgen - dafür gibt's billigere Reifen. Inzwischen war auch die Vorderachse vormontiert - und wieder eine Pleite: Auch hier standen die 6x16 über. Da wäre vielleicht etwas mit Ziehen und Bördeln drin gewesen - aber das passte mir nicht so recht. Außerdem stand mir die Nase noch immer nach den 7x17 vom Carrera - aber auch da gab's vorne erhebliche Platzprobleme.


6x16 ET 52 vom Boxter
 
mit 205/55 R16 (Winter)
 
extrem knapp...
 
optisch aber auch ok.
 
Lange Rede - kurzer Sinn: Es mussten GFK-Kotflügel dran (siehe Karosserie). Platz satt - so dass ich sogar an der Hinterachse zur Verbesserung der Optik 21mm starke Distanzscheiben (original Porsche 944-Maß) und längere Radbolzen anbringen musste. Meine Scheiben sind günstige aus dem Zubehör, auf Maß abgedreht. Die Original 944-Teile sind gewichtsoptimiert und auf der Rückseite hohl gefräst. OK, es wäre nun ausreichend Platz für die Alu-Schräglenker ohne Distanzscheiben gewesen - wenn ich diese inzwischen nicht verkauft hätte :(


Hier noch 30mm Abstand
 
schon mit GFK-Koti
 
9mm dünner
 
schwarz-silberne Deckel
 
   
so soll es sein
 
ohne Dinstanzscheibe
 
215/45 R17 und 225/45 R17

 
Die nächste Überraschung betraf die Vorderachse. Bisher hatte ich immer nur im Geradeauslauf die Räder drangehalten. Der erste "Lenkeinschlag" (ich will es gar nicht so bezeichnen, es waren nur wenige Zentimeter) war derart ernüchternd, dass auch an der Vorderachse 21mm Distanzscheiben ran mussten. Easy - dachte ich :(
Die Distanzscheiben gingen vorne nicht über die Radnabe drüber - der Nabendeckel ist wesentlich dicker als die Nabe an sich. Also - abdrehen an der Außenkante. Und siehe da - der Deckel zerfällt in zwei Teile, da er an der Außenkante verpresst war. Also musste die Nabenkappe innen rundherum verschweißt werden - es muss ja staubdicht sein.
Die Distanzscheiben an sich mussten an der Innenseite konisch gedreht werden, um maximale Breite zu erhalten. Das Ergebnis war schon besser - aber noch immer kamen die Räder beim Lenken erheblich an den Achsschildern an.
 

fertig abgedreht und...
 
...wieder grundiert...
 
...passt's wunderbar.
 

ein wenig zu tief
 
hinten TOP
 
so hatte ich es mir gedacht
 
Die Flex schaffte hier den erforderlichen Platz, die Achsschilde mussten an der Außenkante fast bis an die Stoßdämpferaufnahme abgeflext werden (OK, davon hab ich dem TÜV mal nix erzählt....). Längere Schrauben am Anschlag des Lenkgetriebes schlossen die Arbeiten rundherum ab.


Abgeflext, verschweißt,...
 
... und versiegelt
 
Zuletzt eine Achsvermessung - fertig.
 
Erwähnenswert ist auch, dass die originalen Porsche-Radmuttern aus Aluminium sind. Sie werden außerdem mit 120NM (normal 110NM) angezogen. Wer es fester mag, muss dann neue Muttern kaufen: Das Gewinde im Alu gibt nach, und man benötigt neue.